Weihnachten rückt näher und nicht nur an Familie oder Freunde sollte man denken – auch im Büro wollen viele den Kunden, Vorgesetzten oder Kollegen eine kleine Freude machen. Aber was soll man dem Chef oder Tischnachbarn schenken? Wir geben Ihnen ein paar Tipps und sagen, worauf Sie achten sollten.

Sie haben tolle Kollegen und einen fairen, freundlichen Chef? Dann spricht nichts dagegen, auch auf der Arbeit einige Weihnachtspräsente zu verteilen. Allerdings sollte man sich frühzeitig entscheiden, wen man überhaupt beschenken will. Schließlich erwartet niemand von Ihnen, dass Sie im Großraumbüro jedem Mitarbeiter eine Kleinigkeit zukommen lassen. Aber wie macht man es dann richtig und was schenkt man überhaupt?

Die Auswahl

Kollegen die eng, vielleicht sogar tagtäglich, zusammenarbeiten, überreichen sich gern in der Vorweihnachtszeit kleine(!) Aufmerksamkeiten. Da werden selbst gebackene Plätzchen, Christstollen oder der Lieblingstee und –wein verschenkt. Teurere Präsente sollten im Büro jedoch nicht den Besitzer wechseln. Dadurch könnte sich Ihr Gegenüber nur verpflichtet fühlen, etwas ähnlich Wertvolles zurück zu schenken und das ist nicht der Sinn eines kleinen(!) Dankeschöns.

Werden Sie in der Geschenkeauswahl aber auch nicht zu persönlich. Wer einen Wecker verschenkt, kann beispielsweise ungewollt die Botschaft aussenden, dass der Kollege zukünftig pünktlicher sein sollte. Duschgel könnte wiederum signalisieren, dass man den Beschenkten für unhygienisch hält. Mit typisch weihnachtlichen Gaben wie Schokolade, Glühwein, einer dekorativen Weihnachtskerze oder einem Weihnachtsstern, macht man jedoch selten etwas falsch.

Haben Sie dann entschieden, wem Sie was überreichen wollen, gilt es den passenden Zeitpunkt zu wählen. Möchten Sie beispielsweise nur einem bestimmten Kollegen eine kleine Aufmerksamkeit mitbringen, sollten Sie sie nicht vor den Augen der fünfzig anderen Mitarbeiter im Großraumbüro übergeben. Am besten überreicht man das Präsent, wenn man sich voneinander für die Feiertage verabschiedet und ein frohes Fest sowie einen guten Rutsch wünscht. So ist der Anlass für das Geschenk auch eindeutig.

Wer sich hingegen bei der ganzen Abteilung für die tolle Zusammenarbeit im letzten Jahr bedanken möchte, kann das auch ohne eingepackte Geschenke tun. Stellen Sie beispielsweise eine Keksdose, eine Nussschale oder den Christstollen in die Kaffeeküche und teilen dies den Kollegen mit. Alternativ können Sie auch einfach allen, denen Sie am letzten Arbeitstag begegnen, eine Schokokugel anbieten.

Das Dankeschön für den Vorgesetzten

Noch etwas spezieller wird es, wenn man dem Chef etwas mitbringen möchte. Ist man mit dem Vorgesetzten zufrieden gewesen, hatte er ein offenes Ohr für seine Mitarbeiter und pflegte einen fairen Umgang, spricht nichts gegen ein Dankeschön. Allerdings sollte auch dies im Rahmen bleiben und am besten nicht nur von einer Einzelperson stammen. Sonst könnte nämlich der Verdacht aufkommen, man wolle sich einschmeicheln, um bevorzugt zu werden.

Besser ist es hingegen – auch für den Zusammenhalt im Team – wenn alle etwas zum Geschenk beisteuern und man es dem Chef gemeinsam übergibt.

Auch hierbei kann es sich um einen Christstollen und eine Weinflasche handeln, ebenso ist nichts gegen einen festlich gestalteten Präsentkorb einzuwenden. Sind Sie hingegen auf der Suche nach einer ausgefallen oder individuellen Aufmerksamkeit, haben wir hier einige Tipps für Sie.

Geschenkideen für den Chef

Vorgesetzte, die einen fairen, freundlichen Umgang pflegen und immer versuchen auf die Bedürfnisse des Teams einzugehen, findet man nicht überall. Deshalb sind solche Chefs im wahrsten Sinne des Wortes Gold wert. Denken Sie das Gleiche über Ihren Chef? Dann zeigen Sie es ihm mit dem diesjährigen Weihnachtspräsent – und zwar ohne besonders tief in die Tasche zu greifen. So gibt es beispielsweise einen USB-Stick in Goldbarrenoptik inklusive Namensgravur für knapp 37 Euro oder, für das gleiche Geld, eine Goldmine in Alaska zusammen mit den Schürfrechten und der Besitzurkunde.

Kennen Sie sogar die Interessen Ihres Vorgesetzten, lassen sich auch kleine, besondere Geschenke mit Bezug dazu finden.  So bietet Benefizshoppen.de eine ausgefallene Idee für alle gestressten Hobbyphilosophen: die Zetteldose für das ganze Jahr. Auf 365 Kärtchen stehen ausgewählte Sprüche zu Themen wie Glück, Gelassenheit und Wohlbefinden, die zum Nachdenken anregen und in der hektischen Businesswelt ein kurzes Innehalten ermöglicht.

Wer es etwas praktischer möchte, aber den Thermo-Becher mit Namensgravur schon letztes Jahr verschenkt hat, kann dem Hobbygolfer mit der Golftasse oder dem leidenschaftlichen Fotografen mit dem Kameraobjektiv-Kaffeebecher eine Freude machen. Solche Geschenke sollte man aber nur an einen aufgeschlossenen Chef verschenken, der nicht unterschwellig eine Kritik an seiner Arbeitsmoral vermuten könnte.

Sind Sie sich nicht sicher, wie Ihr Boss reagiert oder welche Interessen er verfolgt, sollten Sie lieber auf klassische Business-Artikel oder Weihnachtspräsente zurückgreifen. Die gibt es entweder mit persönlicher Gravur, so wie das Visitenkartenetui von geschenkegarten.com, oder sie bekommen durch einen eigens gestalteten Weihnachtskorb eine individuelle Note.


In jedem Fall sind die Möglichkeiten, Ihrem Chef eine Freude zu machen, so unterschiedlich, wie die Wünsche und Vorstellungen der jeweiligen Vorgesetzten. Versuchen Sie Ihren Boss also zunächst einzuschätzen, bevor Sie sich mit dem Team für ein Präsent entscheiden. Machen Sie sich Gedanken über Dinge, die Ihr Vorgesetzter schätzt und auch darüber, was eher weniger geeignet ist – dementsprechend können Sie hinterher eine sichere Wahl treffen, die bestimmt ankommt.  So kann beispielsweise der typische Füllfederhalter zum schönsten Geschenk werden, wenn er anhand der Lieblingsfarbe Ihres Chefs ausgewählt wurde. Und auch die Weihnachtsplätzchen werden bestimmt nicht in den Müll wandern, wenn Sie wissen, welche er am liebsten isst.

Denn das schönste Geschenk wird nicht anhand des Preises oder der Exklusivität gemessen, sondern anhand der Geste, dass man sich Gedanken gemacht hat.


Lesen Sie auch …

Weihnachtspräsente im Büro: Teil I – Die schönsten Geschenke für Kunden

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *