Business Coaching im FreienNicht nur die Kommunikation mit Kunden und Geschäftspartnern muss man als Führungskraft im Auge haben, sondern auch die interne Unternehmenskommunikation. Der kontinuierliche, effektive Dialog zwischen Chef und Mitarbeitern befördert die Motivation und den Erfolg aller. Damit das gelingt, haben wir Ihnen zehn Tipps zusammengestellt.

1. Sachliche Klarheit ist das A und O

Unklare Aussagen bereiten den Boden für Spekulationen und Gerüchte, woraus sich leicht Misstrauen und Verunsicherung entwickeln können. Klarheit ist hingegen ein Zeichen von Führungsstärke und Vertrauen in die Mitarbeiter.

2. Kommunizieren Sie transparent

Das bedeutet, nicht einfach nur Anweisungen zu geben, sondern diese auch zu begründen. Je besser es Ihnen gelingt, Ihren Mitarbeitern die Motive und Hintergründe Ihres Handelns zu vermitteln, desto motivierte werden sie sich für die Unternehmensziele einsetzen.

3. Beweisen Sie Einfühlungsvermögen

Machen Sie sich bewusst, dass jede Botschaft vier Ebenen enthält: Selbstoffenbarung, Sachebene, Beziehungsebene und Appell. Im ungünstigsten Fall machen Sie eine sachliche Anmerkung, die Ihr Gegenüber jedoch als Herabwürdigung seiner Kompetenz interpretiert. Finden Sie das richtige Maß zwischen Führungsstärke und Kollegialität und machen Sie sich die Wirkung Ihrer Kommunikation bewusst.

4. Ihre innere Einstellung ist entscheidend

Den Überwiegenden Teil Ihrer Botschaft vermitteln Sie im direkten Gespräch nonverbal, das heißt durch Gestik und Mimik. Nur wenn Sie zu den Inhalten Ihrer Kommunikation wirklich stehen, werden Sie andere überzeugen können.

5. Achten Sie auf die Nachhaltigkeit Ihrer Kommunikation

Das bedeutet nicht nur, zu seinem Wort zu stehen, sondern jede Aussage als Teil einer langfristigen Strategie zu betrachten. Idealerweise spiegelt jede Botschaft die Firmenphilosophie wider. So vermitteln Sie Sicherheit und Konsequenz, zwei wichtige Bausteine der erfolgreichen Mitarbeiterführung. Überdies wirkt sich jede interne Unternehmenskommunikation auch auf die externe aus.

6. Optimieren Sie die Kommunikationskanäle

Das vielleicht wichtigste ist das Mitarbeitergespräch. Mindestens einmal im Jahr erwarten Mitarbeiter von ihren Vorgesetzten ausführlich Feedback zu bekommen. Dabei geht es nicht allein um die Beurteilung der erbrachten Leistungen, sondern auch um Entwicklungsperspektiven und den Austausch von Stimmungen. Mitarbeitergespräche müssen dabei nicht immer unter vier Augen stattfinden. Gruppengespräche sind ein nützliches Instrument erfolgreicher Unternehmenskommunikation.

7. Kennen Sie die Vor- und Nachtteile von E-Mails und Aushängen

Eine weitere Möglichkeit, mit den Mitarbeitern in Kontakt zu treten sind E-Mails oder – heute seltener – das schwarze Brett. Handelt es sich nicht um wichtige Dienstanweisungen, haben Nachrichten über diesen Kanal jedoch den Nachteil, dass sie nicht von allen sofort oder überhaupt gelesen werden. Außerdem lassen E-Mails oder schwarze Bretter nur in Ausnahmefällen einen Dialog entstehen. Unterschätzen Sie nicht die Botschaft, die in der Wahl Ihres Kommunikationsweges liegt: Ein Aushang mag praktisch erscheinen, wirkt aber deutlich unpersönlicher als eine kurze Ansprache beim morgendlichen Meeting.

8. Pflegen Sie das Intranet

Vor allem in großen Unternehmen spielt sich ein Großteil der Kommunikation im Intranet ab. Hier zählen vor allem die regelmäßige, gewissenhafte Pflege der Inhalte und die Übersichtlichkeit für die Mitarbeiter. Ein brach liegendes Internet kann sich schlechter auf die Motivation auswirken als kein Intranet.

9. Eine Mitarbeiterzeitung bringt Prestige

Eine Mitarbeiterzeitung kommt ebenfalls kaum für Kleinbetriebe in Frage. Als Erfolgsfaktor sollte man sie dennoch nicht unterschätzen: Eine gut gemachte Zeitung stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl, transportiert und verkörpert die Unternehmensphilosophie und wird auch mal stolz außerhalb der Firma herumgezeigt.

10. Beugen Sie Flurgesprächen vor

In den Lücken, die Ihre formelle, strategische Kommunikation lässt, gedeiht die informelle Unternehmenskommunikation – das Flurgespräch. Natürlich gehört Kommunikation am Kopierer oder in der Kantine zum ganz normalen Arbeitsalltag. Vor allem in Zeiten des Umbruchs oder von Krisen breiten sich jedoch ohne eine professionelle interne Unternehmenskommunikation leicht Gerüchte und Unsicherheiten aus. Wo keine eindeutigen sachlichen Informationen von der Führungsebene vorliegen, florieren Spekulationen. Ihnen möglichst wenig Raum zu bieten, verbessert die Mitarbeitermotivation und damit den Erfolg des Unternehmens.

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *