Es gibt viele klassische Geldanlagen, die von  Anlegern gerne genutzt werden. Dazu zählen unter anderem Spareinlagen, Festgeldeinlagen, dass Tagesgeldkonto oder auch Wertpapiere, wie zum Beispiel Aktien. Spätestens seitdem es über die Forex-Broker möglich ist, dass auch Privatanleger mit Devisen handeln können, stellen sich auch immer mehr Anleger die Frage, ob fremde Währungen ebenfalls als Geldanlage dienen können.

Banknoten verschiedener LänderGrundsätzlich ist es sicherlich so, dass Anleger ihr Kapital auch in fremde Währung anlegen können. Zu diesem Zwecke stehen unter anderem Währungsanleihen oder auch verschiedene Fremdwährungskonten zur Verfügung, bei denen es sich quasi um Tagesgeld oder Festgeldkonten handelt, die eben nur nicht in Euro, sondern in einer fremden Währung geführt werden. Neben Auslandsanleihen bzw. Währungsanleihen und Fremdwährungskonten gibt es noch eine weitere Möglichkeit, in fremde Währungen zu investieren.

Es handelt sich dabei um den sogenannten Devisenhandel, auch als Forex-Trading bezeichnet. Neben verschiedenen anderen Anlageformen werden auf geldanlegen.net auch zum Devisenhandel zahlreiche nützliche Informationen zur Verfügung gestellt. Dazu gehören unter anderem auch Erfahrungsberichte zu den einzelnen Forex-Brokern. Wenn es nun um die Frage geht, ob auch der Handel mit fremden Währungen als Geldanlage dienen kann, so ist dies eher zu verneinen.

Forex-Trading fällt in den Bereich der Spekulation

Der Kauf einer fremden Währung ist zwar mit keiner begrenzten Laufzeit verbunden, aber dennoch fällt das Forex Trading insgesamt betrachtet eher in den Bereich der Spekulation. Die weitaus meisten Trader möchten mit dem Handel von Währungen schnell und möglichst hohe Gewinne erzielen, wobei kaum eine langfristige Orientierung vorhanden ist. Es ist nur extrem selten der Fall, dass die Trader eine Position über viele Monate oder sogar Jahre hinweg halten. Dies ist jedoch eigentlich das kennzeichnende Merkmal einer Geld- bzw. Kapitalanlage.

Da es beim Devisenhandel in erster Linie um schnelle und kurzfristige Gewinne geht, die zudem noch mit einem hohen Risiko verbunden sind, dienen fremde Währungen in erster Linie zur Spekulation und nicht als Geldanlage. Wer dennoch fremde Währungen als Kapitalanlage bevorzugt, der kann auf die bereits genannten Alternativen zurückgreifen, also zum Beispiel auf Anlagekonten in fremder Währung oder auf Fremdwährungsanleihen.


Gastartikel von Geldanlegen.net

Weitere Artikel aus der Serie:

  1. Banc de Swiss als beliebter Binäre Optionen Broker
  2. Sind Binäre Optionen- und Forex-Broker seriös?
  3. Den besten Broker durch Erfahrungsberichte finden
  4. Tipps für den Handel mit binären Optionen

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *