Smalltalk, also das zwanglose Gespräch über Nebensächlichkeiten, ist ein wichtiger Schlüssel für ein gutes Betriebsklima und erfolgreiches Netzwerken. Doch was vielen leichtfällt, bereitet anderen Kopfzerbrechen. Wem das ziellose (aber eben nicht sinnlose) Parlieren mit Kollegen oder Geschäftspartnern unangenehm ist, der hat häufig falsche Vorstellungen, worum es beim Smalltalk eigentlich geht.

Smalltalk verlangt, wie Karriereexperte Jochen Mai es ausdrückt, gerade nicht „die mitreißende Eloquenz und geschliffene Rhetorik eines Alleinunterhalters“. Wer im Gespräch versucht seinen Gegenüber ständig zu beeindrucken, setzt sich mit diesem Anspruch nicht nur unnötig unter Stress, er wird dabei auch immer als unangenehm oder sogar aufdringlich wahrgenommen.

Eine Smalltalk-Situation soll jedoch das genaue Gegenteil bewirken. Man soll einander kennenlernen und eine gemeinsame Basis schaffen, auf der dann substanziellere – zum Beispiel geschäftliche – Kommunikation aufbauen kann. Damit das auch jedem gelingt, der Smalltalk sonst aus dem Weg geht, gilt es eine einzige Regel zu beachten: Tun Sie’s einfach!

„Hat mich sehr gefreut“

Wer Schwierigkeiten hat auf andere zuzugehen, ein Gespräch zu eröffnen oder Pausen zu überbrücken, wer zum Grübeln neigt oder Fettnäpfchen fürchtet, dem bleibt nur die Flucht nach vorn. Gehen Sie in die  Offensive! Gesprächseröffnungen sind schnell vergessen, sobald sie ihren Zweck erfüllt haben, nämlich das Gespräch zu eröffnen. Sich Sorgen zu machen verhindert lediglich, dass man sich beim Smalltalk auf seinen Gegenüber richtig einstellen kann.

Aber worüber soll man denn reden? Vermeiden Sie einfach negative Themen. Tabu sind beim Smalltalk darum potenziell deprimierende Problemgespräche und jede Art von Lästerei. Sprechen Sie stattdessen über den gerade gemeinsam angehörten Vortrag, was Ihren Gesprächspartner hergeführt hat oder was ihn besonders interessiert. Haben Sie keine Scheu vor scheinbar belanglosen Themen.

Und so zwanglos und freundlich wie man den Smalltalk beginnt, lässt er sich auch wieder beenden. Verabschieden Sie sich, um ein Getränk zu holen oder zu einer anderen Person zu gehen. Tauschen Sie vorher Ihre Kontaktdaten aus und verbleiben Sie mit einem „Hat mich sehr gefreut.“

Sie werden feststellen: Erfolgreicher Smalltalk kann sehr einfach sein – wenn man nur aufhört, sich über ihn zu viele Gedanken zu machen.

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *