Botschaften so zu präsentieren, dass sie plausibel und nachvollziehbar beim Publikum ankommen, das gelingt nicht jedem Referenten. Selbst der effektive Einsatz von Hilfsmitteln will gekonnt sein, schon bei der passenden Auswahl scheiden sich die Geister.

Präsentation – Handwerk muss erlernt werden

Moderationswand_3col--00039502F-01Das Ablesen einer schier endlos erscheinenden Power-Point-Präsentation mit viel Text wird selten dazu führen, dass das Publikum vor Enthusiasmus aus den Sitzen gerissen wird. Andererseits mag ein freier Vortrag ohne technische Hilfsmittel begeistern, aber wichtige Informationen zu komplizierten Themen werden nicht vertieft. Natürlich existiert kein grundlegendes Rezept für eine erfolgreiche Präsentation, bei der die zu vermittelnden Informationen gut dosiert und wohl platziert beim Empfänger landen. Dazu sind die Themen zu vielfältig und die Vortragenden zu unterschiedlich. Allerdings gibt es Regeln und Techniken, deren Beachtung und Umsetzung über Erfolg oder Misserfolg des Referenten entscheiden – auch das Präsentieren ist am Ende ein zu erlernendes Handwerk.

Werkzeuge – eigene Ressourcen und Technik

Organisationstafel_für_innen_3col--00051502-01In erster Linie zählen natürlich die rhetorischen Fähigkeiten des Vortragenden, seine Körpersprache, die Mimik und Gestik. Der Anteil dieser eigenen und persönlichen Werkzeuge ist nicht zu unterschätzen, denn laut der 7-38-55 Regel, allein die Körpersprache wirkt sich zu 55 Prozent auf den Effekt des Vortrages aus, dicht gefolgt von der Stimme mit 38 Prozent Anteil.

Darüber hinaus spielt es eine große Rolle, ob der Referent in der Lage ist, seine Geschichte mit Lockerheit, Überzeugungskraft und Humor zu erzählen, sodass ein Spannungsbogen aufgebaut und prägnant aufgelöst wird. All diese Komponenten sind erlernbar, sind ein Handwerk, das sich üben und verfeinern lässt. Erstaunlich ist die Tatsache, dass der Inhalt eines Vortrages nur für rund sieben Prozent der Zuhörer an erster Stelle steht, also direkt wahrgenommen wird.

Es geht demzufolge bevorzugt um die Fragen, auf welche Art und Weise bzw. aus welchem Grund eine bestimmte Botschaft vermittelt werden soll. Entscheidend für die Beantwortung ist die Charakteristik der Zielgruppe, der bei der Erarbeitung einer Präsentation also ebenfalls Augenmerk gewidmet werden muss.

Technische Hilfsmittel – sinnvoll oder nicht?

Flipchart_3col--00048122F-03Fakt ist, dass das geschriebene Wort eine ganz eigene Wirkung entfaltet. Richtig dosiert kann eine Power-Point-Präsentation durchaus einen Vortrag unterstützen, wenn beispielsweise Filme oder Grafiken eingeblendet werden und das Gesagte unterstreichen. Besonders souverän wirken Referenten, die ohne Beeinträchtigung ihres Redeflusses mit einem Flip-Chart oder mit Pinn-Wänden arbeiten, stringente Grafiken oder Übersichten wie nebenbei entwickeln und diese als Quintessenz des Gesprochenen verwenden können.

Die passende technische Ausrüstung dazu kann unkompliziert über Fachhändler, wie kasierkraft.de, bezogen werden. Wesentlich ist lediglich, die Dosierung des Einsatzes so zu bemessen, dass die eigenen Ressourcen effektiv unterstützt werden.

Erfolgreich Präsentieren – Technik und Leidenschaft

Das optimale und Erfolg bringende Zusammenspiel aus handwerklichem Können und technischen Hilfsmitteln bei Präsentationen hängt nicht zuletzt vom konkreten Thema, den Stärken des Referenten und dem Charakter der Zielgruppe ab.

Weitere Artikel aus der Serie:

  1. Die sieben größten Fehler bei Präsentationen
  2. Lernen Sie zu präsentieren wie Steve Jobs
  3. Lernen Sie zu präsentieren wie Steve Jobs
  4. So wird Ihre Präsentation ein Erfolg

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *