Morgen ist Freitag – das bedeutet man kann wieder entspannt ins Wochenende gehen und die Zeit mit den Lieben genießen. Vielen Arbeitnehmern fällt es schwer jedoch nach Feierabend abzuschalten und die Arbeit im Büro zu lassen. Wir geben Ihnen deshalb zehn Tipps, wie die Woche entspannt ausklingt und Sie sich ganz auf sich selbst konzentrieren können.

1. Mit den Ereignissen der Arbeitstage abschließen

Fotolia.com - WochenendeNehmen Sie sich noch vor Feierabend Zeit, die Woche Revue passieren zu lassen und die wichtigsten Erlebnisse durchzugehen. Wenn sich dabei noch eine unerledigte Aufgabe oder ein ungeklärtes Problem auftut, sollten Sie den Freitag nutzen, um diese offene Punkte zu klären – sonst werden Sie das ganze Wochenende daran hängen. Lässt es sich akut nicht abschließen, weil Sie vielleicht auf andere angewiesen sind, setzen Sie einen festen Termin für die nächste Woche in den Kalender, an dem Sie sich damit befassen.

2. Die kommende Arbeitswoche planen

Oft denken wir schon am Sonntag darüber nach, was uns am Montag auf der Arbeit erwartet. Damit Sie Ihren Sonntag genießen können und den Kopf frei bekommen, sollten Sie bereits Freitag die wichtigsten Aufgaben und Termine der kommenden Woche auf einem Plan notieren. So haben Sie einen strukturierten Wochenstart und müssen nicht lange grübeln, welche Projekte alle bevorstehen.

3. Nicht nur den Papierkorb, auch den Kopf, leeren

Freitags ist die perfekte Zeit den Arbeitsplatz noch mal aufzuräumen. Alte Dokumente gehören entweder in den Papierkorb oder in den Aktenschrank. Denn je aufgeräumter und sortierter Ihr Arbeitsplatz ist, desto weniger müssen Sie sich fragen, wo jetzt die bestimmte Akte ist oder was es mit dem Schriftstück von vor einem Jahr auf sich hatte. Wichtig ist deshalb auch den Papierkorb noch einmal auszuleeren. Das sorgt nicht nur für eine saubere und angenehme Arbeitsatmosphäre, es hilft auch gleichzeitig wieder die Gedanken an vergangene Projekte oder verworfene Ideen loszuwerden.

4. Nicht übereilt in den Feierabend

Wer plötzlich den Stift fallen lässt und einfach nach Hause geht, nimmt sich gedanklich nicht nur Arbeit mit, er fällt vielleicht auch vollkommen erschöpft zu Hause aufs Sofa und kann die freie Zeit nicht genießen. Tanken Sie deshalb vor Feierabend noch mal etwas Kraft. Atmen Sie durch und versuchen Sie spätestens eine halbe Stunde vor Arbeitsende alles etwas langsamer anzugehen und keine neuen Aufgaben mehr anzunehmen. Verschieben Sie kommende Aufgaben nach Möglichkeit auf die nächste Woche.

5. Freitag die Freizeit beginnen

Vor allem wenn Sie schlecht abschalten können, sollten Sie sich am Freitagabend schon etwas vornehmen, auf das Sie sich freuen können. Treffen Sie sich mit Freunden oder verbringen Sie schöne Stunden mit der Familie – vielleicht im Kino oder bei einem guten Abendessen. So starten Sie gleich auf angenehme Weise in die Freizeit und werden bestimmt keinen Gedanken mehr ans Büro verschwenden.

6. Nicht über die Arbeit sprechen

Gerade wenn Ihre Kollegen auch Ihre Freunde sind, Ihr Partner in derselben Branche arbeitet oder Sie sich besonders den Tag über geärgert haben, sollten Sie darauf achten nicht ständig von der Arbeit zu sprechen, sondern andere Themen zu finden. Es ist wichtig über das zu sprechen, was Ihnen auf der Seele liegt, aber Sie sollten sich dadurch nicht Ihre freie Zeit verderben lassen.

7. Positiv auf den Feierabend einstimmen

Wenn Sie auf dem Heimweg sind, hören Sie beispielsweise Ihr Lieblingslied im Auto oder über einen MP3-Player. Konzentrieren Sie sich auf die schönen Unternehmungen, die Sie erwarten. Selbst wenn Sie in den Feierabendverkehr geraten, regen Sie sich dadurch nicht unnötig auf, sondern führen sich vor Augen, was Sie Schönes nach dem Stau erwartet.

8. Arbeitskleidung abstreifen

Auch wenn es selbstverständlich klingt, wechseln Sie zu Hause die Kleidung und schlüpfen Sie in etwas Gemütlicheres. Dadurch können Sie auch symbolisch die Arbeit abstreifen. Wählen Sie beispielsweise Ihr Lieblingsstück, dass Sie vielleicht nicht im Büro tragen können. Dadurch spüren Sie gleich wieder die Annehmlichkeiten der Freizeit.

9. Die Spuren des Tages abwaschen

Eine andere Möglichkeit, um zu entspannen, ist eine heiße Dusche oder ein wohliges Schaumbad. So können Sie den Tag nicht nur von sich spülen, Sie können auch durchatmen.
Beim Baden empfiehlt sich eine angenehme Atmosphäre mit beispielsweise Kerzen und einem guten Buch, um sich vollkommen fallen zu lassen.
Alternativ ist auch Sport ein probates Mittel zur Entspannung. Eine Runde Joggen oder Yoga hilft den Kopf freizubekommen und daneben schüttet Ihr Körper sogar vermehrt Glückshormone bei der sportlichen Betätigung aus.

10. Die Arbeit aussperren

Selbst in einer Führungsposition müssen Sie sich auch mal bewusst Zeit für sich und Ihre Familie nehmen. Schalten Sie deshalb das Handy oder das Notebook aus und lassen Sie keine Störungen zu. Sonst kommen Sie nie zur Ruhe. Je höher Ihre Position, desto schwerer mag es sein, Zeiten der Unerreichbarkeit einzurichten. Dennoch ist es auch für Ihre zukünftige Produktivität und ein erfülltes Privatleben unabdingbar. Mindestens einen Tag pro Woche sollte man sich auf diese Art frei von der Arbeit machen.

In jedem Fall ist das Wochenende nicht nur angenehm, weil man länger schlafen kann, es ist auch unglaublich wichtig für Ihren innerlichen Ausgleich. So wie sich Muskeln entspannen und regenerieren müssen, um zu wachsen, braucht auch Ihre Produktivität und Ihr Gehirn mal eine Pause. Gönnen Sie sich also wirklich diese Zeit und versuchen Sie die Gedanken an den Job beiseitezuschieben. Wenn Sie sich doch einmal aufdrängen, kann es helfen sich selbst zu sagen: „Ich und meine Familie haben uns dieses Wochenende verdient. Die Arbeit kann bis Montag warten.“

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *