Pretty woman shakes hand for the good job interviewDas Feedbackgespräch mit Ihrem Vorgesetzten steht an. Nun wird Bilanz über Erfolge und Projekte der vergangenen Monate gezogen: Was war gut? Was soll sich verbessern? Viele Arbeitnehmer gehen sehr defensiv in eine solche Unterredung. Statt passiv auf Lob oder Kritik zu warten, sollte man die Zeit davor nutzen, um sich aktiv auf das Feedbackgespräch vorzubereiten. Diese 20 Tipps helfen Ihnen dabei.

Was haben Sie erreicht?

  • Machen Sie eine Aufstellung aller Projekte seit ihrem letzten Mitarbeitergespräch.
  • Markieren sie gute und weniger gute Ergebnisse.
  • Arbeiten Sie Ihren Beitrag zum Gelingen der erfolgreichen Projekte heraus.
  • Überlegen Sie, welche positiven Leistungen Sie außerhalb Ihres Zuständigkeitsbereichs erbracht haben.
  • Ist Ihnen womöglich etwas Außergewöhnliches geglückt: Haben Sie ein neues Projekt angestoßen oder eine verfahrene Situation gerettet?

Wo stehen Sie jetzt?

  • Machen Sie sich vor Ihrem Feedbackgespräch bewusst, wie Ihre Position im Team aussieht und wo Sie in der Hierarchie stehen.
  • Sind Sie Experte für bestimmte Themen, vielleicht sogar solche, die gar nichts mit Ihrer eigentlichen Tätigkeit zu tun haben?
  • Mit welchen Kollegen und Vorgesetzten kommen Sie gut zurecht; mit welchen weniger?
  • Wie ist der Stand Ihres aktuellen Projektes?
  • Was benötigen Sie sofort, um dieses Projekt erfolgreicher und/oder schneller abzuschließen?

Wo wollen Sie hin?

  • Stellen Sie sich Ihre bisherigen Leistungen und Erfolge als Antriebsenergie vor, die Sie zu Ihrem Traumziel bringen kann. Aber wie sieht dieses Ziel aus?
  • Notieren Sie so konkret wie möglich Ihre kurz-, mittel- und langfristigen Meilensteine auf dem Weg zu diesem Ziel.
  • Möchten Sie Ihre Position durch Vertiefung Ihrer fachlichen  Kompetenzen sichern oder künftig mehr Verantwortung übernehmen?
  • Möchten Sie in Ihrer Abteilung bleiben oder lieber wechseln?
  • Erstellen Sie einen Ablaufplan Ihrer künftigen Karriere. Selbst Ihre langfristigen Ziele im Feedbackgespräch gar keine Rolle spielen werden, hilft Ihnen der Gedanke an Ihren Plan, die Weichen richtig zu stellen. Wer weiß, wo er hin will, wird Irrwege leichter erkennen.

Was können Sie jetzt tun?

  • Überlegen Sie, wie sich Ihr Vorgesetzter verhalten wird: Was ist das Beste, Schlechteste und Wahrscheinlichste, was er Ihnen sagen wird?
  • Wie werden Sie jeweils darauf reagieren? Spielen Sie das Feedbackgespräch im Geist oder mit einem Partner durch: Seien Sie konkret, freundlich und konstruktiv. Vermeiden Sie zu defensive oder gar aggressive Antworten.
  • Wie kann Ihr Vorgesetzter Ihnen nützlich sein? Entwerfen Sie eine Strategie, gemeinsam mit ihm an Ihr Ziel zu gelangen.
  • Reservieren Sie sich einen Ihrer Erfolge als Joker für das Feedbackgespräch. Gehen Ihnen plötzlich die Argumente aus, ziehen Sie Ihren Trumpf.
  • Stellen Sie sich zu guter Letzt noch einmal möglichst konkret vor, welchen Ausgang das Feedbackgespräch nehmen soll. Wie werden Sie sich verhalten? Wie werden Sie sich fühlen? Je genauer Sie sich Ihren zukünftigen Erfolg ausmalen, desto selbstbewusster und gelassener werden Sie den Weg dorthin finden.

Lesen Sie auch:

Das erfolgreiche Mitarbeitergespräch (1/2) – Was Vorgesetzte beachten sollten

Das erfolgreiche Mitarbeitergespräch (2/2) – Was Mitarbeiter beachten sollten

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *