Sie sind teamfähig, engagiert und fleißig? Damit haben Sie als Arbeitnehmer schon mal große Pluspunkte – doch für eine Führungskraft reicht es noch lange nicht aus. Denn da geht es nicht mehr nur darum, mit anderen zusammenzuarbeiten, sondern sie auch zu motivieren und zu leiten. Wir sagen Ihnen, welche 30 Kompetenzen eine gute Führungskraft ausmachen.

Selbstkompetenz

  1. Sie können eigenverantwortlich handeln.
  2. Ihre Stärken und Schwächen sind Ihnen bekannt.
  3. Sie können sich und Ihr Handeln einschätzen, bewerten und reflektieren und sind auch mal selbstkritisch, um sich zu verbessern.
  4. Sie entwickeln sich und Ihre Fähigkeiten stetig weiter.
  5. Ihr Auftreten ist selbstbewusst und souverän.
  6. Sie können Fehler eingestehen und daraus lernen.

Fach- und Methodenkompetenz

  1. Sie haben ein umfassendes Fachwissen und können auch schwierige Sachverhalte schnell und einfach vermitteln.
  2. Sie sind lernfähig und können sich schnell neues Fachwissen aneignen und es anwenden.
  3. Ihnen sind die gängigsten Arbeitsmethoden und Führungsstrategien bekannt.
  4. Sie können Besprechungen und Meetings umfassend und schnell organisieren.
  5. Sie fürchten sich nicht davor Vorträge zu halten (beispielsweise mit PowerPoint).

Entscheidungen

  1. Sie können eigenverantwortlich effiziente Entscheidungen treffen.
  2. Sie sind bereit, auch mal schnell eine Entscheidung zu treffen.
  3. Sie können die Verantwortung für Ihre Entscheidung übernehmen.
  4. Sie wissen warum Sie eine Entscheidung treffen und können dies auch schnell und deutlich vermitteln.

Delegationskompetenz

  1. Es fällt Ihnen leicht, Mitarbeiter und Kollegen schnell einzuschätzen und die jeweiligen Stärken und Schwächen zu erkennen.
  2. Sie sind bereit, auch Aufgaben abzugeben, anstatt alles selbst zu erledigen.
  3. Sie haben Vertrauen in Ihre Mitarbeiter/Kollegen.
  4. Sie wissen schnell, wer, welche Aufgaben wann übernehmen soll.
  5. Auch einen Fehler können Sie tolerieren, sofern er nicht wiederholt vorkommt.

Soziale Kompetenz

  1. Sie haben gute rhetorische Fähigkeiten.
  2. Es fällt Ihnen leicht, die sozialen Situationen zwischen den Mitarbeitern einzuschätzen.
  3. Sie verstehen die meisten sozialen Verhaltensweisen und können sich gut in andere hineinversetzen.
  4. Sie können Konflikte schnell erkennen und lösen.

Motivations- und Kritikkompetenz

  1. Kritik bringen Sie sachlich vor und zeigen anhand von Beispielen, welche Punkte verbesserungswürdig sind.
  2. Sie haben Ihre Emotionen im Griff und können auch selbst mit Kritik umgehen.
  3. Sie hören sich alle Meinungen an und versuchen die verschiedenen Sichtweisen zu betrachten, bevor Sie sich ein Urteil bilden.
  4. Wenn etwas nicht gut läuft, haben Sie keine Angst dies anzusprechen und nach Optimierungsmöglichkeiten zu suchen.
  5. Selbstmotivation fällt Ihnen leicht.
  6. Sie können auch andere schnell von Ideen oder Aufgaben überzeugen und begeistern.

Lesen Sie auch:

Das erfolgreiche Mitarbeitergespräch (1/2) – Was Vorgesetzte beachten sollten

Führungskompetenz: Chef werden ist nicht schwer

Gemeinsam sind wir stark

Betriebsklima: Statt Gewitter wieder Sonnenschein

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *