Burnout oder zu Deutsch „ausgebrannt sein“  beschreibt einen Zustand emotionaler, körperlicher und geistiger Erschöpfung aufgrund von Überlastung, die meist beruflicher Natur ist. Das Risiko an Burnout zu erkranken kann deutlich reduziert werden, wenn die folgenden 10 Tipps befolgt werden:

©stock.xchangeTipp Nr. 1: Raum schaffen

Schaffen Sie sich Ruhepausen in denen Sie sich ganz bewusst entspannen. Nehmen Sie sich die Zeit, sich ganz bewusst mit dem eigenen Befinden, den eigenen Gefühlen und Gedanken zu beschäftigen. Sei es eine Massage, ein gutes Buch, ein Bad oder ein Spaziergang, machen Sie mal Pause, mit sich und in aller Ruhe.

Tipp Nr. 2: Dauernde Erreichbarkeit abschaffen

Die heutige Technologie ermöglicht eine ständige Erreichbarkeit. Durch Handy und Internet besteht die Möglichkeit, ständig auf geschäftliche oder private Anfragen reagieren zu können, und in vielen Fällen auch zu müssen. Um den dadurch entstehenden Druck zu mindern, sollte bewusst mal auf Internet oder Handy verzichtet werden. Sei  es ein ganzes Wochenende oder nur ein Abend, mit Ankündigung ist auch für den eingespanntesten Arbeitnehmer möglich, einfach mal abzuschalten.

Tipp Nr. 3: Fernseher ausgeschaltet lassen

Um bewusste zu entspannen wird kein Fernseher benötigt. Das Gehirn kommt nicht zur Ruhe, sondern wird ständig mit neuen Eindrücken, schrillen Farben und unnötigen Informationen gefüttert. Das kann auch Stress bedeuten, der sich in Form von Innerer Unruhe äußert. Außerdem hält einen das Fernsehprogramm davon ab, sich einfach mal mit dem eigenen Befinden zu beschäftigen. Einfach mal die Flimmerkiste abgeschaltet lassen und dem eigenen Hirn eine Pause gönnen.

Tipp Nr. 4: GenügendSchlaf

Auch die ausgefeilteste Entspannungsmethode wird kaum Wirkung zeigen, wenn der Körper nicht genügend Schlaf bekommt. Schlaf bedeutet, die Eindrücke des Tages zu verarbeiten und den Akku wieder aufzuladen. Ideal sind sieben bis neun Stunden.

Tipp Nr. 5: Bewegung statt nur Sitzen

Viele Jobs in der heutigen Welt sind mit sitzenden Tätigkeiten verbunden. Um Ihren Kreislauf dennoch in Schwung zu bringen, brauchen Sie kein anspruchsvolles Sportprogramm, wofür Ihnen vermutlich ohnehin die Zeit fehlt. Nehmen Sie einfach mal die Treppen. Fahren Sie mit dem Rad zur Arbeit, oder gehen Sie in der Mittagspause an die frische Luft. Das hat eine weitere positive Nebenwirkung. Sie haben Pause, ganz bewusst verbringen Sie die Zeit nicht am Schreibtisch und Ihr Körper kann sich kurz erholen, bevor Sie nach der Pause mit neuer Energie in Ihre Arbeit starten können.

Tipp Nr. 6: Tiere entspannen

Um zu entspannen müssen es nicht immer die teuren Massagen sein, auch Tiere entspannen. Streicheleinheiten tun nicht nur den Tieren gut, sondern senken den Blutdruck und stärken das Immunsystem. Besonders Hunde, die als treue Begleiter des Menschen gelten, können ohne die Fürsorge des Menschen kaum (über-)leben. Andersherum ist die Fürsorge für den Vierbeiner für gestresste Personen wie ein Beruhigungsmittel. Egal, ob streicheln, gesundes Futter, gemeinsame Spaziergänge oder gemeinsames entspannen, beides tut Mensch und Tier gut und baut Stress ab.

Tipp Nr. 7: Gesunde Ernährung

Je stressiger der Alltag, desto weniger Zeit ist für die Nahrungsaufnahme, oder deren Zubereitung übrig. Dabei ist es besonders in Stressphasen besonders wichtig, genügend zu trinken und den Körper mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen. Also mal auf Fastfood verzichten und stattdessen zu Obst und Gemüse greifen.

Tipp Nr. 8: Kontakt zu Menschen suchen

Besonders Burnout-Gefährdete  Menschen neigen dazu, sich mehr und mehr aus dem sozialen Leben zurückzuziehen. Ziehen Sie sich nicht zurück, sondern suchen Sie die Nähe der Menschen, bei denen Sie sich wohl fühlen, wie bei der Familie oder engen Freunden.

Tipp Nr. 9: Einen Ausgleich finden

Suchen Sie sich ein Hobby. Vom altbekannten Briefmarkensammeln bis hin zum Engagement in einem Verein kann alles einen guten Ausgleich zu Ihrer Arbeit sein. Suchen Sie sich etwas, was Sie erfüllt, wobei Sie sich entspannen und von der Arbeit ablenken können.

Tipp Nr. 10: Bewusst Genüsse gönnen

Gibt es etwas, was Sie ganz besonders genießen? Zeit mit der Familie, ein gutes Essen oder ein entspannter Waldspaziergang? Nehmen Sie sich bewusst Zeit dafür. Sie werden feststellen, dass Sie sich viel ruhiger und entspannter fühlen, wenn Sie sich nicht jeden Genuss versagen, sondern sich Zeit nehmen und in vollen Zügen genießen.


Die Tipps wurden für Sie zusammengestellt von Anne Kristin Schulte, Redakteurin des Abnehm-Blogs von kerngesunder.de. Auf kerngesunder.de finden Sie regelmäßig informative Artikel und Tipps zu den Themen gesunde Ernährung, Diäten und Fitness.

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *