Nachdem wir uns vergangene Woche mit Zitaten und Sprichworten für die geschäftliche Weihnachtspost beschäftigt haben, geht es heute um den Text. Die perfekte Grußkarte ist kein Buch mit sieben Siegeln. Sie zu formulieren ist nicht schwer, wenn man seiner Kreativität freien Lauf lässt und ein paar Regeln beachtet.

Das Herzstück der Karte bilden die Wünsche für Weihnachten und das neue Jahr. Darüber stellen Sie den Bezug zur Vergangenheit und Zukunft her, danken für die geschäftliche Zusammenarbeit und schreiben, dass Sie diese genauso erfolgreich fortsetzen möchten.

Hier sind sechs Beispiele, wie ein solcher Gruß aussehen kann:

  • Mit diesem Weihnachtsgruß verbinden wir unseren Dank für die angenehme Zusammenarbeit und wünschen für das neue Jahr Erfolg und viele glückliche Momente.
  • Mit unserem Weihnachtsgruß bedanken wir uns für die angenehme Zusammenarbeit und hoffen darauf, dass Sie uns auch im neuen Jahr Ihr Vertrauen schenken werden. Gemeinsam werden wir die Herausforderungen der Zukunft meistern!
  • Am Ende des alten Jahres danken wir für die gute Zusammenarbeit und Ihr Vertrauen. Wir wünschen frohe Weihnachten und für das kommende Jahr viel Glück, Gesundheit sowie persönlichen und geschäftlichen Erfolg.
  • Mit dem besten Dank für das bisher erwiesene Vertrauen und der Hoffnung auf eine weitere Zusammenarbeit verbinden wir unsere Wünsche für ein besinnliches Weihnachtsfest und einen schwungvollen Start ins neue Jahr.
  • Wir wünschen Ihnen, Ihren Mitarbeitern und Angehörigen besinnliche, erholsame Weihnachtstage und einen guten Start ins neue Jahr. Bleiben Sie gesund und lassen Sie uns unsere Zusammenarbeit auch im neuen Jahr vertrauensvoll fortsetzen.
  • Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen und Ihre Treue. Gerne stehen wir Ihnen auch im kommenden Jahr wieder engagiert zur Seite.

Die Bausteine, aus denen die Grüße bestehen, lassen sich nach Gusto kombinieren. Bestimmte Schlüsselbegriffe wie „Vertrauen“ und „wünschen“ sollten aber in jedem Fall dabei sein. Erlaubt ist, was stilistisch gefällt. Um die Grußkarte individueller zu gestalten, können Sie Details einflechten, also Bezüge zur konkreten geschäftlichen Zusammenarbeit in der Vergangenheit oder Zukunft.

Networking mit Weihnachtspost

Die Weihnachtswünsche auf den Adressaten zuzuschneiden ist hingegen weniger einfach. Gehen Sie hier nur ins Detail, wenn Sie den Geschäftspartner wirklich gut kennen oder gar eine freundschaftliche Beziehung pflegen. Auch wenn Weihnachtsgrüße allgemein herzlicher formuliert sind als normale Korrespondenz, sollte man niemandem zu nahe treten.

Wer sich unsicher ist, zwischen Förmlichkeit und Feierlichkeit den richtigen Ton zu treffen, sollte sich den Adressaten als anwesende Person vorstellen. So wie Sie ihm von Angesicht zu Angesicht frohe Weihnachten wünschen würden, so sollten Sie es auch schriftlich machen. Grundsätzlich sind möglichst zielgenaue Grußkarten, vom Gesichtspunkt des Networkings her, Standardschreiben immer vorzuziehen. Der Aufwand sollte sich dabei nur im Rahmen halten.

Ein weiteres Mittel, die Weihnachtsgrüße etwas aufzuwerten, bieten Mottos oder Zitate. Diese können Sie ganz einfach über den Text setzen. Zum Beispiel eines von Henry Ford: „Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg.“ Firmenlogo oder Briefpapier lassen sich ebenfalls weihnachtlich anpassen. Bei Konzernen wie Coca Cola ist das Weihnachtsdesign seit Jahrzehnten Gang und Gäbe.

Weihnachtsmänner und Werbelastwagen kann und muss natürlich kein Kleinbetrieb durch die Lande schicken. Über den Erfolg des Weihnachtsgrußes entscheiden letztlich nicht der Aufwand, sondern die Geste und die individuelle Note.

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *