In der Serie „World‘s Weekly Winners“ präsentiert Ihnen die Redaktion von Selfmade-Erfolg.de jeden Freitag die Gewinner der Woche – ob ein großes Ereignis, ein besonders erfolgreicher Mensch oder der Verkaufsschlager der Woche.

Erst Mitte Mai ist der Winter vorbei

Mit dem Ende der 20. Kalenderwoche sollen sich langsam wieder die sommerlichen Temperaturen durchsetzen. Damit bewahrheitet sich einmal mehr die Bauernregel: „Erst Mitte Mai ist der Winter vorbei.“
Trotz der eher frischen Temperaturen haben sich die Dortmunder Fußball-Fans letztes Wochenende aber nicht vom Feiern abhalten lassen. Mit einem Sieg lässt sich schließlich jedes Wetter ertragen…

Fünf Treffer führten zum fünften Sieg

Zum fünften Mal in Folge hat der BVB am letzten Samstag die Bayern besiegt – viermal in der Liga, nun noch im Pokalfinale. Passend zu dieser Zahl landeten die Dortmunder auch noch fünf Treffer zwischen die Pfosten von Bayerns Keeper Manuel Neuer.
Berlin versank daraufhin im schwarz-gelben Freudentaumel, der sich am Sonntag in Nordrheinwestfalen fortsetzte. Die Mannschaft um Jürgen Klopp holte sich damit zum zweiten Mal in Folge den goldenen Pokal – das erste Double der 103-jährigen Vereinsgeschichte  - und durfte sich entsprechend auch zum zweiten Mal in das goldene Buch der Stadt Dortmund eintragen.

Die Bayern hingegen sollten ihren Ärger schnell hinter sich lassen, um sich auf das Finale in der Champions League am 19. Mai zu konzentrieren. Vielleicht haben ja die Münchner am Samstag auch Gelegenheit zum Jubeln.

Lotto in NRW lohnt sich

Der erste „Eurojackpot“ wurde am Wochenende geknackt und ging nach Deutschland. Genauer gesagt: Schon wieder geht ein Lottogewinn nach Nordrhein-Westfalen, und wieder in den Kreis Recklinghausen.

Seit März werden in dieser Lotterie zunächst fünf Zahlen aus 50 sowie ergänzend zwei Eurozahlen aus acht gezogen. Gespielt werden kann in Dänemark, Finnland, Slowenien, Italien, den Niederlanden, Estland und Deutschland.
Über  19 Millionen Euro soll der erste Jackpot dem glücklichen Gewinner in NRW bringen.

Scheinbar haben die Spieler aus NRW ein besonderes Gespür für die richtigen Zahlen. Erst in der Ziehung am 5. Mai lagen zwei Recklinghäuser richtig und gewannen je eine halbe Million. Düsseldorf kann das allerdings noch überbieten: Dort haben dieses Jahr bereits neun Menschen mehr als 100.000 € gewonnen.
Man darf gespannt sein, welche Gewinnzahlen als nächstes aus dem Ruhrpott kommen…

Spekatkulärer Ansturm auf das Höllen-Spektakel

Gespannt sein darf man auch auf die tatsächlichen Verkaufs- und Gewinnzahlen des  Spieleentwicklers Blizzard Entertainment.
Zwölf Jahre haben die Fans auf den Nachfolger des Kult-Spiels Diablo II gewartet. Trotz der vielen verschobenen Erscheinungsdaten war es  am Dienstag, den 15.Mai, schließlich soweit:Diablo III ist auf dem Markt.

Auch im Einzelhandel waren die Regale am 15. Mai gegen Mittag schon leer gefegt.

Das vielleicht gefragteste Spiel des Jahres sollte Dienstagnacht um 0:01 Uhr online gehen, und wer bis dahin schon die digitale Version installiert hatte, blieb eigens wach. Allerdings nur um festzustellen, dass es wohl zu viele Spieler für die Blizzard-Server waren. Statt wilden Kämpfen gab es anfangs nur Fehlermeldungen und das obwohl die Server durch Spiele wieWorld of Warcraft schon auf einige Millionen User ausgelegt sind.
Auch der Mitternachtsverkauf am Alexanderplatz in Berlin war ein Erfolg für die Entwickler. Nach knapp 20 Minuten war die begehrte Collector´s Edition schon vergriffen, einige Fans standen bis zu zwei Stunden in der Schlange, um ihr Spiel zu bezahlen.
Selbst Amazon.com, das größte Online-Versandhaus weltweit, war bereits zum 15. Mai restlos ausverkauft. Laut der Seite Gamespot.com soll der Diablo II – Nachfolger damit das meist vorbestellte PC-Spiel seit Amazons Gründung 1994 sein.
Man darf gespannt sein, welche Rekorde Blizzards neustes Werk noch knacken wird…

Der Weltuntergang ist abgesagt

Immer wieder hörte man die Zweifler sagen: „Am 21.12.2012 wird die Welt bestimmt nicht untergehen.“
Und tatsächlich haben jetzt die Maya selbst den Weltuntergang abgesagt! Besser gesagt haben Sie das schon im 9. Jahrhundert getan, aber jetzt erst fanden US-Forscher die Wandbemalungen im Nordosten von Guatemala. Der dortige Maya-Kalender ist Schätzungen zufolge 500 Jahre früher entstanden als die bisher bekannten Berechnungen. Trotzdem stimmen die dortigen Codes mit den bisherigen Erkenntnissen überein, bis auf ein Detail: Der Kalender hört nach dem 21.12.2012 nicht auf, stattdessen geht nur ein Bak’tun, eine Kalender-Periode, zu Ende. Dafür fanden die Forscher aber Zahlenreihen, die auch noch bis zu 7000 Jahre in die Zukunft führen.
Der Fund ist nicht nur für die Forscher ein voller Erfolg – ein jeder darf sich jetzt auf Heiligabend 2012 freuen, sogar mit Bestätigung durch die Maya.

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *