In der Serie „World‘s weekly Winners“ präsentiert Ihnen die Redaktion von Selfmade-Erfolg.de jeden Freitag die Gewinner der Woche – ob ein großes Ereignis, ein besonders erfolgreicher Mensch oder der Verkaufsschlager der Woche.

Oh wie ist das schön…

Mit dem Ende der 24. Kalenderwoche beginnen auch die letzten Tage des Frühlings, denn am 21. Juni ist endlich Sommeranfang. Den können wir nach dieser Schafskälte auch langsam gebrauchen. Schließlich wollen wir das Viertel- und Halbfinale sowie das letzte große Spiel am 1. Juli ohne Jacken beim Public Viewing genießen und maximal den Fanschal schwingen. Aber zumindest am Mittwoch hat uns Go(al)mez ganz gut eingeheizt, trotz niedriger Temperaturen…

Gomez vs. Scholl -  3:0

Was haben wir gezittert bei der ersten Partie gegen Portugal am 9. Juni. Vom „Ergebnisfußball“ war danach die Rede – die Leichtigkeit der letzten großen Turniere hat man bei der DFB-Elf einfach nicht entdecken können. Der Kopfball von Mario Gomez war nicht nur eine Rettung, sondern auch eine kleine Überraschung. Trotzdem wurde  Kritik am Stürmer laut und zog sich durch ganz Deutschland, angefangen mit den harten Worten des ARD-Experten Mehmet Scholl (41). Aber unser Mario hat sich nicht verunsichern lassen und trotz „Druck ohne Ende“, wie er selbst sagte, einfach gespielt. Vollkommen richtig so! Jeder Kritiker dürfte seit Mittwoch verstummt sein, als der Bayern-Spieler nicht nur technisch eine gute Figur beim 1:0 hinlegte, sondern auch noch mit einem Traum-Gomez-Schuss das 2:0 machte. Kein Wunder, dass unser Go(al)mez durch die UEFA zum Mann des Spiels gekürt wurde.

Griechenland gewinnt Europameisterschaft

Quelle: theclimatecup.de



Für Griechenland sieht es in der Fußball-EM derzeit gar nicht rosig aus. Sie sind letzter der Gruppe A und müssen morgen noch gegen die starken Russen ran. Dafür haben sie jedoch diese Woche schon eine andere Europameisterschaft für sich entschieden: Die Griechen sind nämlich die größten Energiesparer Europas. In dem von der Europäischen Kommission geförderten nahmen insgesamt 8000 europäische Haushalte teil. Die griechischen Teilnehmer hatten dabei klar die Nase vorn und senkten ihren Heizenergieverbrauch um rund acht Prozent. Beim Stromverbrauch wurde ein Minus von mehr als vier Prozent erreicht. Deutschland landete in dieser EM nur auf Platz fünf – aber Hauptsache überhaupt gespart.

Wenig Lärm, wenig Dreck, aber ganz viel Fahrspaß

Der Ford Focus 1.0 EcoBoost. Quelle: ukipme.com

Sparsam ist auch dieses kleine Wunderwerk. Aber wie heißt es so schön? Es kommt nicht auf die Größe an. Jedenfalls nicht, wenn es um Fahrspaß, niedrige Emissionen und Effizienz geht. Dass Technik viel entscheidender ist, hat der Autohersteller Ford erkannt und wurde dafür belohnt. Der kleine Ford Focus 1.0 EcoBoost Motor hat zwar nur einen Liter Hubraum, dafür jedoch drei internationalen Auszeichnungen im Gepäck. Bei den „International Enginge of the Year Awards 2012“ wurde der Benziner zum internationalen Motor des Jahres 2012, zum Gewinner in der Kategorie 1.0 Liter Hubraum sowie zum besten neuen Motor gewählt. Es geht eben doch um Klasse statt um Masse.

Sieben auf einen Streich

Um Klasse ging es auch am Montag in Paris den French-Open. Dort wollten nämlich beide Tennisstars, Rafael Nadal sowie Novak Djokovic, Rekorde einfahren. Der Serbe wollte als erster Profi seit über 40 Jahren alle vier Grand-Slam-Titel auf einmal halten, Nadal hatte die Chance zum siebten Mal die French Open zu gewinnen – und obsiegte. Der 26-jährige Spanier übertrumpfte damit die Leistung des Tennisstars Björn Borg, der bei acht Teilnahmen sechsmal den Titel holte. Es ist eben nie zu spät, etwas schier Unmögliches zu erreichen.

Jessica Walther

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *