Ein Jahr voller Rekorde, Glücksmomente und Triumpfe liegt hinter uns. Die eindrucksvollsten haben wir in einer Serie zusammengestellt. Heute: Die größten fünf Erfolge der Monate April bis Juni.

4. Mai – Helden stehen hoch in Kurs

Tausende Comicfans schienen schon ihr ganzes Leben auf den Blockbuster gewartet zu haben, der am 4. Mai in den USA anlief. Denn schon in den ersten Tagen strömten sie massenweise in die Kinos und jubelten ihren Helden zu. Ganze 200 Millionen Dollar spielte Marvels Allstar-Epos The Avengers in den ersten Tagen in den USA ein. Damit legte der Streifen den besten Kinostart aller Zeiten hin – selbst der allseits beliebte Zauberer Harry Potter sah gegen diesen Ansturm alt aus. Sein letzter Film Die Heiligtümer des Todes: Teil 2 musste den Platz des besten Kinostarts sang- und klanglos abgeben.

Aber nicht nur der Start blieb einzigartig. The Avengers avancierte mit einer Einspielsumme von 1.512.000.000 Milliarden US-Dollar zum weltweit erfolgreichsten Film 2012. Nur der letzte Teil der Batman-Tribologie The Dark Knight Rises schaffte es ebenfalls in diesem Jahr, die Milliarde zu knacken – blieb allerdings knapp 400 Millionen hinter den Marvel-Helden.


In Deutschland schafften es Thor und Co. mit den Besucherzahlen zwar nicht in die Top Ten der erfolgreichsten Filme des Jahres, aber bei diesem internationalen Einspielergebnis dürften sich die Marvel-Macher auch mit Platz elf der besucherstärksten Filme in Deutschland zufriedengeben.

22. Mai – Der Drache ebnet den Weg zur Zukunft

Was für die einen wie eine unwichtige, weitere Nachricht aus der Raumfahrtgeschichte wirken möge, war für die anderen wohl das wichtigste Ereignis seit der Mondlandung: Am Dienstag den 22. Mai gelang es dem kalifornischen Unternehmen SpaceX den ersten privaten Raumtransporter der Geschichte ins All zu katapultieren.

Das Besondere an „Dragon“, wie die Kapsel genannt wird, ist die Schutzummantelung. Während andere, staatliche Transporter den Rückflug in die Atmosphäre nicht überstanden oder zu wenig Platz für Gerätschaften und Gütertransporte boten, bringt der Drache problemlos einige Hundert Kilo Waren ins All. Dabei kann er auch noch vor Ort an der Raumstation neu beladen werden und schafft auch die Testergebnisse und Laborproben aus dem Weltall wieder heile zurück zur Erde.

Der Start am 22. Mai war für die Entwickler der erste Schritt in eine neue Zukunft – bis 2015 will das Unternehmen auch Menschen in die Weite des Weltalls befördern können. Und in diesen nächsten drei Jahren wird sicher keine Auftragsflaute das Unternehmen stoppen. Dank des gelungen Transportfluges beauftragte die NASA das Unternehmen mit weiteren zwölf Transportflügen und schloss mit der Firma einen 1,6 Milliarden Dollar schweren Vertrag ab.

23. Mai – Umweltschutz setzt sich durch

Vier Jahre lang kämpften Umweltschützer in Los Angeles vergeblich für das Verbot der Einweg-Plastiktüte. Das unverhältnismäßig große Wachstum der Müllhalden und auch die Plastik(müll)-Plage in den Meeren öffneten den Politikern letztlich doch die Augen. Am 23. Mai entschied sich der Stadtrat mit großer Mehrheit (13 zu 1) für das Verbot und folgte damit als größte US-amerikanische Stadt diesem Aufruf.

Während die kleineren Läden ein Jahr Zeit haben – also bis Mai 2013 – die Tüten zu verbannen, galt die Frist für größere Shops von sechs Monaten. Danach durften nur noch Papiertüten über die Ladentische gehen.

Dem Beispiel von Los Angeles folgten auch weitere Städte, wie Toronto, Santa Cruz, Rhode Island und sogar der Inselstaat Haiti am 1. Oktober 2012.

Die Abstimmung in L.A. am 23. Mai hat damit einen weiteren wichtigen Schritt zum Umweltschutz in der Geschichte getan.

2. Juni – Perfektes Triple, Perfekte Saison

Mit dem Sieg gegen den VfL Gummersbach am 2. Juni gelang der Handballmannschaft des THW Kiel 2012 etwas, das bisher unmöglich erschien: Das erste Mal in der deutschen Handballgeschichte entschied eine Mannschaft 34 von 34 Spielen für sich und durchlief damit eine perfekte Saison. Im Übrigen auch die erste perfekte Saison im gesamten deutschen Mannschaftsprofisport.

Daneben gelang der Mannschaft von Trainer Alfred Gislason auch das perfekte Triple bei allen wichtigen Pokalspielen. Sowohl den DHB-Pokal wie auch die Deutsche Meisterschaft entschieden die Kieler für sich – zuletzt noch die Königsklasse mit dem Champions-League-Sieg gegen Atlético Madrid. Zumindest die erste Hälfte von 2012 gehörte damit ganz allein den unaufhaltsamen Zebras.

Die perfekte Saison wird Ihnen zwar in der Bundesliga 2012/2013 nicht wieder gelingen – ein Spiel haben sie bereits verloren – dafür stehen Sie momentan mit 17:1 Punkten auf einem sicheren zweiten Platz in der Tabelle. Und wer weiß, wie sie sich beim DHB-Pokal, der deutscher Meisterschaft und der Champions-League schlagen?

16. Juni – Wackelige Schritte für den Lebenstraum

Nach zwei Jahren konnte sich der 33-jährige Drahtseilakrobat Nik Wallenda endlich seinen Lebenstraum erfüllen. Denn so lange, bis zum 16. Juni diesen Jahres, dauerte es, um eine Genehmigung von den Behörden für sein Unterfangen zu bekommen. Sein Wunsch: Als erster Mensch den gefährlichsten Punkt der Niagarafälle – die Horseshoe Falls – zu überqueren.

Und genau das tat er dann auch im Juni. Auf einem 550 Meter langen Drahtseil, in 58 Metern Höhe, balancierte Wallenda seinem Traum entgegen. Dabei trotze er den Wassermassen, Windstürmen und unterbot seine angestrebte Zeit von 45 Minuten um knapp die Hälfte. Als der 33-Jährige auf der kanadischen Seite der Niagarafälle ankam, schnaufte er kurz durch und musste dann gleich einer Grenzbeamtin Rede und Antwort stehen. Was denn der Grund für seine Einreise sei, wollte die Dame wissen. Der Artist sagte dazu nur freudestrahlend: „Ich will Menschen aus aller Welt inspirieren. Folgt Euren Träumen und gebt niemals auf!“ Sicher eine Antwort, die, die kanadische Grenzbeamtin so schnell nicht wieder hören wird.


Lesen Sie auch…

Jahresrückblick – Januar bis März

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *