Hitzewelle: Mit einem Schlag Hochsommer

Gewinner der Woche

Während sich der Frühling Zeit gelassen hat, kommt der Sommer nun schlagartig: Nach einem eher wechselhaften Wochenende erwarten die Meteorologen für den Wochenstart am kommenden Montag Temperaturen um die 39 Grad. In manchen Regionen könnte das Thermometer sogar auf über 40 Grad klettern. Damit stehen uns die heißesten Tage in 2013 bevor – also die perfekte Zeit für einen Sprung ins kühle Nass.

Sportstudent stellt neuen Weltrekord im Dauer-Turmspringen auf

Das dachte sich auch der 25-jährige Sportstudent Dennis Bettin schon am vergangenen Samstag. Aber bei ihm ging es nicht nur um Abkühlung oder Vergnügen, sondern um den Weltrekord. Er wollte so oft wie möglich in 24 Stunden vom Dreier hopsen. Warum? Weil Bettin es liebt, an seine Grenzen und darüber hinaus zu gehen. So war er bereits eine Zeit lang Rekordhalter im Vierstundenteam-Rutschen auf der Wasserrutsche und scheiterte vergangenes Jahr an seinem Plan, ohne Geld von der Nordsee bis zur Zugspitze zu wandern.

Sein Versuch am vergangenen Samstag allerdings nicht gescheitert: Trotz zwischenzeitlicher Kreislaufprobleme sprang der Extremsportler insgesamt 714 Mal vom Dreierbrett und brach damit den bisherigen Rekord, der bei 334 Sprüngen lag.

Nach diesem anstrengenden Marathon war der Sportstudent zwar fix und fertig, strahlte jedoch über seinen Eintrag im Guinnessbuch der Rekorde. “Definitiv das Härteste, was ich bisher gemacht habe”, sagte er. “Aber Wasser ist einfach mein Element.”

Eine lange Ruhepause möchte sich der neue Weltrekordhalter im Turmspringen jedoch nicht gönnen. Bereits am 20. Juni stellt er sich einer neuen Herausforderung. Dann will er die 100-Meter-Hüpfball-Bestmarke knacken. Sicherlich kann man eine solche Rekordjagd nun als verrückt bezeichnen, aber wer derartig seine Träume verfolgt, sie auslebt und dafür bis an die Grenzen geht, ist in jedem Fall ein Gewinner der Woche!

THW Kiel feiert das Double

Und auch die Spieler des Handballclubs THW Kiel sind absolute Gewinner der Woche. Denn mit der Meisterschaft – nachdem sie schon den DHB-Pokal gewonnen haben – schafften sie das harterkämpfte Double. Durch den 31:25-Sieg gegen die Rhein-Neckar-Löwen wurden die „Zebras“ somit zum 18. Mal Deutscher Meister.

Zwar gelang es den Spielern um Trainer Alfred Gislason in 2012/2013 nicht, erneut eine perfekte Saison zu spielen und auch den Champions-League-Titel zu holen, aber gescheitert sind sie dadurch keinesfalls. “Ich bin sehr stolz auf dieses Team. Viele haben ja nur darauf gewartet, dass wir stolpern und Niederlagen kassieren. Und jetzt stehe ich hier als Double-Gewinner”, sagte beispielsweise Kiels Torjäger Filip Jicha.

Und auch für die 10.000 Fans, die ihre Mannschaft auf dem Rathausplatz am Samstag empfingen und mit ihnen feierten, geht es nicht darum, was verloren sondern was gewonnen wurde!

Heldenhafte Hündin kehrt zur Familie zurück

Gefeiert wurde auch die kleine Mischlingshündin Kabang, als sie endlich wieder nach Hause auf die Philippinen durfte. Denn schließlich ist Kabang in ihrer Heimat eine Heldin, die zwei Mädchen das Leben rettete.

Der schreckliche Unfall ereignete sich im Dezember 2011 als ein Motorrad auf die 11-jährige Dina Bunggal und ihre jüngere Nichte zuraste. Kabang zögerte nicht ihrer Familie das Leben zu retten und dabei ihr eigenes zu riskieren: Sie sprang vor das Fahrzeug und schnappte zu. Bei dieser heldenhaften Tat wurden der Hündin jedoch Oberkiefer und Nase weggerissen – Kabang war fürchterlich entstellt und musste dringend operiert werden.

Also richtete die Familie eine Homepage für die Lebensretterin ein und bat um Spenden, damit sie in den USA behandelt werden könne. Rund 27.000 Dollar aus über 22 Länder kamen zusammen, mit denen die Operation und der Transport letztlich bezahlt wurden. Zwar konnte man den Kiefer aufgrund des großen Verletzungsausmaßes nicht wieder herstellen, doch dafür wurden zusätzlich eine Krebserkrankung und ein Herzwurm behandelt.

Kabang durfte nun zurück in ihre Heimat. Und auch wenn sie für immer entstellt ist, bleibt sie der beste Hund, den man sich wünschen kann, wie Dina Bunggal beim Wiedersehen sagte: “Sie ist nicht meine Freundin, sie ist wie ein Teil der Familie. Ohne sie wäre ich heute vielleicht nicht mehr am Leben.”

Wir hoffen, dass die kleine, heldenhafte Hündin noch ein langes und glückliches Leben vor sich hat!

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *