Sonne, Sommer, Superhelden

Gewinner der WocheMit einem Schlag war der Frühling da. Die Vögel zwitschern, die Biergärten haben geöffnet und in den Parks und Wäldern wird es endlich wieder grün. Für einen der berühmtesten Superhelden unserer Zeit ist dies übrigens der 75. Frühling, den er erlebt – auch wenn er noch immer strahlt, als wäre es sein 20. Die Rede ist von Clark Kent, besser bekannt als Superman, der 2013 Geburtstag feiert. Passend dazu erscheint im Juni auch sein neuer Kinofilm „Man of Steel“. Ein passender Titel für jemanden, der nach 75 Jahren noch immer solche Muskeln hat…

Kelly Osbourne: Raus aus den Negativ-Schlagzeilen und Pummel-Image

kelly-osbourne-bares-bikini-body-for-self-may-2013-01

Kelly Osbourne auf dem Cover des „Self“-Magazins



Zwar ist Kelly Osbourne erst 28 Jahre alt, aber auch ihre Muskeln können sich sehen lassen. Das Pummelchen-Image hat sie nun endgültig hinter sich gelassen. Scheinbar zusammen mit allen Negativschlagzeilen über Zusammenbrüche, Krankheiten oder Alkoholexzessen. Stattdessen läuft sie nun auf der New York Fashion Week und strahlt ab Mai in Blümchenbikini und voller Lebensfreude vom Cover der US-Fitness-Zeitschrift Self. Der Redaktion verriet sie auch, dass sie vier Jahre lang für diese Traumfigur kämpfte. Rund 30 Kilo verlor die Tochter von Metal-Legende Ossy Osbourne mittels gesunder Ernährung und Sport. Vor allem das eigene Wohlbefinden stand für die 28-Jährige im Vordergrund: „Mein Körper ist nicht perfekt. Aber ich liebe ihn. Er wird nie perfekt sein, aber das will ich auch nicht. Perfektion ist langweilig.“

Wer so eine gesunde Einstellung hat, den starken Willen, sein Leben zu ändern und solches Durchhaltevermögen beweist, ist definitiv ein Gewinner der Woche!

IT-Berater rettete drei Frauen das Leben

Ein Gewinner der Woche – oder eher Held der Woche – ist auch Wilhelm Dirkmann. Der 45-Jährige aus Ettlingen (Kreis Karlsruhe) war am Mittwochabend auf der A8 unterwegs, als er feststellte, dass das Auto vor ihm Flüssigkeit verlor und diese sich entzündete. Als der Pkw bergab immer schneller wurde, war dem IT-Berater klar, dass die Bremsen versagt haben und die Insassinnen nicht mehr lebend rauskommen würden. Geistesgegenwärtig überholte er den Wagen, setzte sich davor und bremste ab, bis sich die Autos berührten. Allmählich wurde das qualmende Fahrzeug langsamer und kam schließlich zum Stehen. Es war eine Rettung in letzter Sekunde. Denn kaum hatten die drei Insassinnen das Auto verlassen, ging es in Flammen auf.

Durch seine beispiellose und schnelle Reaktion rettete Wilhelm Dirkmann den drei Frauen das Leben, die mit leichten Rauchvergiftungen ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Touchdown für das Leben und gegen den Krebs

Krankenhäuser kennt der siebenjährige Jack Hoffman aus Nebraska leider nur zu gut. Denn vor zwei Jahren diagnostizierten die Ärzte bei ihm einen bösartigen Gehirntumor. Seitdem hat sich das Leben von Jack immer nur um das Überleben gedreht: Zwei Operationen und monatelange Chemotherapie waren nötig, damit der Junge eine Chance hat.

Trost fand Jack in dieser Zeit unter anderem im Football: Denn vor seiner zweiten OP, die ein hohes Risiko barg, organisierten seine Eltern ein Treffen mit dem Running Back Rex Burkhead – dem Lieblingsspieler ihres Sohnes von den Nebraska Cornhuskers. Seit diesem Treffen im Jahr 2011 drehten sich die Gedanken und besten Wünsche des Teams immer um Jack – und tatsächlich hat er den Krebs größtenteils besiegt.

Dies bewies er am 6. April beim jährlichen Spring Game der Nebraska Cornhuskers, als er im vierten Viertel in voller Footballmontur das Feld betrat. Unter dem Jubel von 60.000 Zuschauern rannte Jack unglaubliche 69 Yards (circa 63 Meter) weit, machte einen Touchdown und ließ sich von den Spielern, die den Tränen nahe waren, feiern.

Das Video von dem unglaublichen Run avancierte postwendend zum Youtube-Hit und ging um die ganze Welt. Nun bekommt der tapfere Junge aus Nebraska auch noch seine eigene Football-Trading Card (vergleichbar mit den Panini-Sammelkarten in Deutschland).

Wir drücken dem kleinen Jack alle Daumen, dass er im Kampf gegen den Tumor weiter punkten kann und noch viele Football-Spiele miterleben darf!

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *