Meteorologischer Frühlingsanfang – es werde Licht!

Gewinner der WocheNach den dunkelsten Wintermonaten seit 42 Jahren, beginnt heute endlich der meteorologische Frühling – und für alle, die dachten die Sonne würde sich nie wieder zeigen, hier eine gute Nachricht: Pünktlich zum Wochenende setzt sie sich vielerorts gegen die Wolkendecke durch und lässt endlich etwas Licht durchscheinen. Zwar bleibt es noch ungewiss, wie stark sich der Frühling über die nächste Woche hinaus durchsetzen kann (wenn es nach dem kalendarischen Frühlingsanfang geht, hat er ja noch bis zum 20. März Zeit). Aber die nächsten Tage werden zumindest freundlicher und in hellerem Licht erstrahlen.

Die großen Gewinner der Oscar-Verleihung 2013

Auch die Stars der diesjährigen Oscar-Verleihung erstrahlten vergangenen Sonntag auf dem roten Teppich in Los Angeles. Ob die britische Sängerin Adele, die zum großen Star des Abends avancierte und die Trophäe für ihren James-Bond-Song Skyfall erhielt oder Christoph Waltz, der seinen zweiten Oscar als bester Nebendarsteller bekam: Auch 2013 war der wichtigste Filmpreis des Jahres geprägt von überwältigten Stimmen, strahlenden Gewinnern und so manchem Kampf mit den Tränen.


So standen auch dem großen Gewinner des Abends Ben Affleck, die Tränen in den Augen, als er mit seinem CIA-Thriller Argo die goldene Auszeichnung für den besten Film bekam – und sich damit gegen den Favoriten Lincoln durchsetzte. Zwei weitere Male durfte er noch auf der Bühne den begehrten Preis entgegen nehmen: In den Kategorien Schnitt und Drehbuch konnte Argo die Jury ebenfalls überzeugen.

Die meisten Preise des Abends räumte hingegen die bildgewaltige Literaturverfilmung Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger von Ang Lee ab. Das Drama setzte sich gegen die restlichen Nominierungen für die beste Regie, die beste Filmmusik, Kameraführung und die besten Spezialeffekte durch. Damit kann der 58-jährige Regisseur aus Taiwan nun den zweiten Regie-Oscar sein Eigen nennen.


Aber nur weil jemand keine Trophäe bekommt, ist er in Los Angeles nicht automatisch ein Verlierer. Denn beim größten Filmpreis des Jahres gibt es auch Trostpreise, die „Swag Bag“ genannt werden.  Jedes Jahr finden sich darin unterschiedlich hochwertige Produkte – die „Swag Bags“ im letzten Jahr, hatten beispielsweise einen Warenwert von knapp 62.000 Euro. Und wo verlieren und gewinnen gleichermaßen so schön ist – da kann man ja auch nur strahlen, oder?

Die Bezwingerin des Mount Everest

Gestrahlt hat auch die nepalesische Bergsteigerin Chhurim Sherpa, als ihr Rekord am Montag endlich anerkannt wurde. Denn sie war die erste Frau, die den höchsten Berg der Welt innerhalb einer Woche gleich zweimal erklomm. Sowohl am 12. wie auch am 19. Mai des vergangenen Jahres bezwang sie die Spitze des Mount Everest – dazwischen hatte sie sich nur einige Tage im Camp ausgeruht.

Vergangenen Montag wurde dieser Erfolg endlich mit einem Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde gewürdigt und die 29-Jährige durfte die Urkunde in Kathmandu entgegen nehmen.

„Ich wollte unbedingt, dass der Rekord von einer Nepalesin aufgestellt wird, und ich bin stolz, dass ich diese Frau bin“, sagte Chhurim Sherpa mit der Auszeichnung in ihren Händen.

Nun strebt die begeisterte Bergsteigerin weitere hohe Erfolge an – schließlich gibt es in der Welt noch einige hohe Berge zu bezwingen.

Wer sich derart an die Spitze kämpft und allen Strapazen des welthöchsten Berges gleich zweimal trotzt, hat definitiv ein Platz in der Kategorie Gewinner der Woche verdient.

Kleine Hündin vor Müllpresse gerettet

Rübe im Tierheim Bremen

© bremer-tierschutzverein.de

Auch die kleine Hündin Rübe (vormals in der Presse Oskar genannt) musste in dieser Woche einige Strapazen auf sich nehmen. Denn ihr letztes Herrchen hatte sie Anfang der Woche in einem Müllcontainer in Bremen regelrecht entsorgt. Nur dank der aufmerksamen Müllmänner, die ein Kratzen im Container hörten, konnte das Pinscher-Mischlings-Weibchen vor dem Tod gerettet werden.

„Der Hund hatte großes Glück: Hätten wir ihn nicht sofort gehört, hätte die Presse ihn mit den anderen Abfällen zermalmt“, erzählte Jochen Pannek, von der Bremer Müllabfuhr.

Verängstigt und am ganzen Körper zitternd wurde die Hündin daraufhin in die Bremer Tierklinik gebracht und versorgt.

Rübe geht es mittlerweile wieder besser und ihre Geschichte hat für so viel Aufmerksamkeit gesorgt, dass die Telefonleitungen im Tierheim heiß laufen. Fast 200 Interessenten hätten sich bereits gemeldet, um der Pinscher-Dame ein neues und liebevolleres Heim zu geben.

„Wir freuen uns natürlich sehr über die große Anteilnahme der Bevölkerung“, so Wolfgang Apel, Vorsitzender des Bremer Tierschutzvereins. „Ich bin sicher, dass wir ein schönes Zuhause für Rübe finden, wenn sie vermittelt werden kann“.

Wir wünschen der kleinen Hündin in jedem Fall alles Gute und freuen uns für sie, dass ihr Dank der Aufmerksamkeit der Bremer Müllabfuhr und den vielen Interessenten nun eine glücklichere Zukunft bevorsteht.

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *