Buch

Überzeugende Rhetorik in Theorie – nicht Praxis

Eine überzeugende Rhetorik öffnet im Beruf viele Türen. Wer gut reden kann, bringt seine Argumente besser rüber, gewinnt Menschen für sich, wirkt kompetenter und sympathischer. Die Fähigkeit sich exzellent mündlich ausdrücken zu können, benötigt man nicht nur bei Präsentation, sondern auch im Austausch mit Kollegen und Vorgesetzten oder im Vorstellungsgespräch – egal, auf welcher Seite des Tisches man dabei sitzt. Die Grunddisziplin der Rhetorik ist die Rede. Und um diese geht es im Duden-Ratgeber Reden gut und richtig halten.

Duden RedenDas Buch ist in seiner mittlerweile dritten überarbeiteten Auflage auf über 700 Seiten angewachsen, zwei Drittel davon entfallen jedoch auf Musterreden zu privaten, beruflichen und öffentlichen Anlässen sowie auf einen umfangreichen Zitate-Anhang. Den Kern bildet ein sich dagegen vergleichsweise schmal ausnehmender 168-seitiger Praktischer Leitfaden der Redekunst.

Der Grundansatz des Buches ist dabei klar theorietisch-analytisch. Die Autoren arbeiten verschiedene Redetypen heraus, nehmen diese in ihrer Struktur unter die Lupe, erläutern rhetorische Mittel und wie man diese einsetzt. Reden gut und richtig halten präsentiert sich damit absolut seriös, fundiert und umfassend.

Bloß, wer am Vortrag einer wichtigen Rede das Buch zur Hand nimmt, um seinem Manuskript den letzten Schliff oder seiner Rhetorik den entscheidenden Kick zu geben, der ist mit ihm nicht so gut bedient. Zwar gibt es eine Vielzahl von Beispielen, Infokästen und Checklisten. Nur zeigen diese eher wie eine überzeugende Rhetorik aussieht anstatt, wie man zu einem überzeugenden Redner wird. Der didaktische Ansatz von Reden gut und richtig halten ist eindeutig deduktiv. Das ist vollkommen in Ordnung, nur vermutlich nicht das, was viele am Thema Interessierte suchen.

Beispiele für theoretisch überzeugende Rhetorik

Das Einzige Element, das „Hilfe auf die Schnelle“ verspricht, ist das Kleine Redeeinmaleins. Hier finden sich auf acht Seiten konkrete Tipps, die jeder sofort umsetzen kann. Besonders gelungen ist dabei eine Auflistung der 10 Todsünden – die absolut sichere Methode, einen Misserfolg zu erzielen. Zu diesen Garanten einer schlechten Rede gehören unter anderem „Sprechen Sie in langen Sätzen“, „Führen Sie während Ihres Vortrags Privatdiskussionen“, „Verstecken Sie sich hinter Ihrem Rednerpult“ und „Machen Sie doppeldeutige Aussagen“. Es bleibt jedoch die einzige Stelle, an der Reden gut und richtig halten einen etwas leichteren Ton anschlägt.

Bei den Musterreden schließlich handelt es sich um sorgfältig konstruierte Beispiele für theoretisch absolut überzeugende Rhetorik. Die meisten lesen sich allerdings etwas steif und altbacken. Sie einfach nur zu lesen verspricht den gleichen Erfolg wie durch die Lektüre von Thomas Mann seine E-Mail-Kommunikation zu verbessern. Die Musterreden beweisen eher, wie dünn das sprachliche und rhetorische Repertoire geworden ist, aus dem wir uns im Alltag bedienen. Ein eloquenter Redner wird mit ihnen sicher Begeisterung entfachen, ein ungelenker vermutlich nicht. Das Verständnis für Sprache lässt sich eben nur schwer erlernen – selbst mit einem 700-seitigen Ratgeber.

Reden gut und richtig halten ist keinesfalls ein schlechtes Buch, es ist inhaltlich sogar hervorragend. Nur als Praktischer Leitfaden der Redekunst ist es eher ungeeignet.

Bei amazon bestellen

Mehr Bücher

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *