Damit ein Unternehmen seinen Umsatz steigern kann, können unterschiedliche Instrumente genutzt werden. Hier hat sich in den vergangenen Jahren insbesondere das E-Mail-Marketing als Schlüssel zum Erfolg etabliert. Dennoch nutzen viele Unternehmen das Potenzial dieses Marketing-Instruments noch nicht.

Newsletter-Versand beim Double Opt-in-Verfahren

Newsletter-Versand beim Double Opt-in-Verfahren.

Die Vorteile des E-Mail-Marketing für große und kleine Unternehmen

E-Mail-Marketing ermöglicht es, mit wenig Aufwand eine relativ große Zahl an Interessenten oder Bestandskunden (Tipps zur Kundenpflege: http://www.selfmade.de/ratgeber/tipps-fur-eine-erfolgreiche-kundenpflege) zu erreichen. E-Mails lassen sich auf jeden Kunden individuell zuschneiden. Hierbei wird mit Personas – sozusagen personifizierten Zielgruppen – gearbeitet. Stil – hier Anregungen für geschäftliche E-Mails: http://www.selfmade.de/ratgeber/die-perfekte-geschafts-e-mail) und Inhalt können so gestaltet werden, dass Klick- und Kaufbereitschaft erheblich über denen einer einheitlichen E-Mail liegen.

Ein weiterer Vorteil des E-Mail-Marketing ist, dass sich das Verhalten des Empfängers besonders gut analysieren lässt und somit Rückschlüsse ziehen lassen, mit welchen Folgemails der Kaufabschluss oder bei Bestandskunden eventuell ein Zusatzkauf stimuliert werden kann. Wenn diese Prozesse gut geplant sind, reicht ein Klick um einen Automatismus – daher auch Marketing Automation (siehe hierzu: http://www.sc-networks.com/de/loesungen/lead-management) in Gang zu setzen, der helfen kann den Umsatz zu steigern. Sofern die Resultate doch nicht wie gewünscht ausfallen oder unerwartete Ereignisse auftreten, ist ein Finetuning oder Umsteuern jederzeit möglich, so dass die Prozesse fortlaufend optimiert werden können.

Die Verwendung von Transaktionsmails als Marketing-Instrument

Die Integration von Werbung in sogenannten Transaktionsmails kommt immer öfter zum Einsatz. Diese Mails werden unter anderem als Bestätigung einer Bestellung an die Kunden verschickt. Der Vorteil der Transaktionsmails ist vor allem, dass diese Mails von den meisten Empfängern/Kunden direkt geöffnet werden, da sie Content enthalten, der von den Kunden erwartet wird. Neben der Bestätigung der Bestellung kann eine solche E-Mail dann noch Werbung enthalten oder Links zu passenden Angeboten für den jeweiligen Kunden bieten, um den Umsatz steigern zu können.

Hierbei ist jedoch zu beachten, dass sich der Versender im Laufe des Anmeldeprozesses sich unbedingt bestätigen lassen sollte, dass  der Empfänger mit der Zusendung von Werbung / Informationen einverstanden ist. (Näheres hier: http://www.online-marketing-recht.de/2011/11/zur-rechtlichen-zulassigkeit-von-transaktionsmails/)

Double Opt-in-Verfahren bei der Newsletter-Anmeldung

In Deutschland nicht zwingend vorgeschrieben, aber meist verwendet und in der Rechtsprechung akzeptiert ist das Double Opt-in-Verfahren (mehr dazu: http://www.gruenderszene.de/recht/double-opt-in-gueltig): Der Empfänger erhält vorab eine werbefreie(!) Bestätigungsmail; erst nachdem ein darin enthaltener Link geklickt ist, kann war die Newsletter-Anmeldung erfolgreich und der Versand darf gestartet werden. Der Sinn dahinter ist es, Unbeteiligte vor unerwünschten Werbemails (Spam) zu schützen.

Lesen Sie auch

Noch keine Kommentare vorhanden.

Sag' Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *